Landesorganisationen Pauschalförderung

Mit der Pauschalförderung leisten die Krankenkassen und ihre Verbände einen maßgeblichen Beitrag zur Basisfinanzierung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe.

Darunter fallen insbesondere:

  • Regelmäßige Gruppentreffen (z. B. Raummiete)
  • Sachkosten ( Porto, Telefon und Internet)
  • Fortbildungen, Seminare und Tagungen
  • Durchführung von Gremiensitzungen gemäß Satzung (u. a. Mitglieder-/Jahresversammlung, Vorstandssitzung, Delegiertenversammlung, Sitzung des wissenschaftlichen Beirats)
  • Regelmäßig erscheinende Verbandsmedien (z. B. Mitgliederzeitschrift, Flyer) einschließlich deren Verteilung
  • Erstellung und Pflege des Internetauftritts/der Homepage

Für die vorgenannten originären Aufgaben und Aktivitäten der Selbsthilfe sind selbstverständlich Personal- und Sachaufwendungen erforderlich, die durch die Pauschalförderung bestritten werden können.

Die vollständig ausgefüllten Anträge werden in einem Fördergremium besprochen.
Diesem Gremium gehören alle Krankenkassen/-verbände in NRW sowie maximal vier von der Selbsthilfe legitimierte Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen Selbsthilfeorganisationen an. Die Koordination – auch Federführung genannt – übernimmt jeweils ein Vertreter/eine Vertreterin einer Krankenkasse/eines Krankenkassenverbandes. Die Federführung wechselt jährlich.

Ab 2020 wird die Pauschalförderung für Landesorganisationen in 2 Teilen vorgenommen.

Teil1: Die Landesorganisationen erhalten einen Förderbetrag, der sich nach ihrer Größe richtet ( Zahl der Mitglieder bzw örtliche Selbsthilfegruppen), nach der Zahl der Mitarbeiter*innen und ihrer Büro -bzw Geschäftstellenausstattung.

Die Antragsfrist endet am 31. Januar.

Teil 2: Die Landesorganisationen erhalten einen Förderbetrag für Seminare, Tagungen Vorträge usw

Die Antragsfrist endet am 30. April.

Ansprechpartnerin:
vdek
Bärbel Brünger
Kampstr. 42
44137 Dortmund