September 2018

---

Einladung zur Projektwerkstatt mit Herz, Verstand und Leidenschaft
Die Selbsthilfe in NRW schaut in die Zukunft

Alle Landesorganisationen der Selbsthilfe sind am 21. November 2018 in die Philharmonie nach Essen eingeladen. Es gibt dort u.a. Informationen zum Förderverfahren und die Service-Stelle Projektförderung für Landesorganisationen in NRW stellt sich vor. Darüber hinaus werden sich zwei Expertinnen zusammen mit den Gästen auf die Suche nach „der Zukunft der Selbsthilfe“ begeben. Es wird sicher spannend.  Anmeldungen bitte unter: www.reviera.de/selbsthilfezukunft

---

Landesorganisationen der Selbsthilfe in NRW erhielten über 1,6 Mio. Euro

In diesem Jahr haben 86 Landesorganisationen der Selbsthilfe einen Antrag auf kassenartenübergreifende Förderung (Pauschalförderung) gestellt. Von A (ADHS NRW) bis T (Transfamily) und von 3.000 bis über 50.000 Euro Fördersumme war alles dabei.

Die Liste der geförderten Landesorganisationen finden Sie auf der Homepage der Krankenkassen/-verbände NRW.

---

NRW Selbsthilfe-Tour 2018 ist erfolgreich unterwegs

Für das Thema Selbsthilfe wird in diesem Jahr im ganzen Land geworben. Die NRW Selbsthilfe-Tour hat inzwischen in über 30 Städten einen Stopp eingelegt. Die Mischung aus Talkrunden, Musik und viel Information hat überall begeistert.

Unter www.nrw-selbsthilfe-tour.de wurden viele Fotos eingestellt. Machen Sie sich selbst ein Bild vom Engagement der Selbsthilfekontaktstellen und der Landesorganisationen der Selbsthilfe. Weitere Termine sind bereits geplant. Die Tour endet am 20.Oktober 2018 auf dem Jahnplatz in Bielefeld.

---

Anträge zur Projektförderung sollten möglichst im Frühjahr gestellt werden.

Landesorganisationen der Selbsthilfe können für ihre Projekte einen Förderantrag bei den gesetzlichen Krankenkassen/-verbände stellen. Der Antrag kann bei einer einzelnen Krankenkassen gestellt werden (Exklusivförderung) oder bei mehreren Krankenkassen. Um das Verfahren für die Selbsthilfeorganisationen bei einem Antrag an mehrere Kassen möglichst einfach zu gestalten, haben die Krankenkassen in NRW ein sogenanntes „vereinfachtes Verfahren“ erdacht. Danach muss nur noch ein Antrag für alle Krankenkassen bei der Service-Stelle in Münster eingereicht werden. Die Mitarbeiterin der Service-Stelle schaut dann, ob der Antrag komplett ist und alle notwendigen Unterlagen beigefügt worden sind. Die Entscheidung über eine Förderung wird dann im Kreis der Krankenkassen/-verbände getroffen. Die Bewilligungen und die Überweisungen werden dann von jeder einzelnen Krankenkasse selbst erstellt. Eine Information über die Gesamtförderhöhe erhält die Antragstellerin / der Antragsteller von einer Krankenkasse. Diese Info enthält auch eine Zusammenstellung, welche Krankenkassen welchen Betrag überweist.

Dieses vereinfachte Verfahren galt bisher nur für Anträge, die bis zum 30.April gestellt wurden. Diese Frist wurde nun gestrichen. Anträge im „vereinfachten Verfahren“ – also an alle Krankenkassen – sind jederzeit möglich. Da das Budget für die Projektförderung auf Landesebene aber begrenzt ist, bitten die Krankenkassen um eine Antragsstellung möglichst früh im Jahr.   

Die Service-Stelle „Projektförderung für Landesorganisationen der Selbsthilfe in NRW“ erreichen Sie telefonisch unter: 0251/ 93 26 09 91 oder per Mail:  projektfoerderung@servicestelle-nrw.de. Die Adresse lautet: Prinzipalmarkt 38-39 48143 Münster. Die Service-Stelle ist ein Projekt der Selbsthilfeorganisationen F.A.S. NRW (Fachausschuss Sucht), Gesundheitsselbsthilfe  NRW und LAG Selbsthilfe NRW e.V. und wird von den Krankenkassen/-verbände in NRW gefördert.

---

GKV Leitfaden wurde geändert – Neufassung gilt ab 1.1.2019

Die Krankenkassen/-verbände auf Bundesebene und die Vertreter/-innen der Selbsthilfe haben einen neuen Leitfaden für die Selbsthilfeförderung herausgebracht. Einige Änderungen sind redaktioneller Art oder wurden zum besseren Verständnis der Selbsthilfeförderung festgehalten. Es gibt aber auch einige Änderungen, die das Förderverfahren ab 2019 ändern. Dazu gehört die Regelung, dass zukünftig nur noch die Landesorganisationen gefördert werden dürfen, die ein Verein sind. (e.V.) Ausnahmen bestehen nur bei rechtlich unselbständigen Landesorganisationen mit einem Bundesverband als Verein. Betroffene Landesorganisationen sollen sich möglichst kurzfristig bei den Krankenkassen/-verbänden in NRW melden. Die Kontaktdaten der Ansprechpartner/-innen finden Sie hier.

---

LAG Selbsthilfe NRW auf dem NRW Tag in Essen

Alle zwei Jahr feiert sich das Land NRW – in diesem Jahr vom 1.- 2.9.2018 in Essen.
Mit dabei: die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe NRW mit einem vielfältigen Programm aus Talkrunden, Musik, Kinderbetreuung und vielen Informationen.

Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher erhielten einen Überblick über die vielfältigen Selbsthilfe-Organisationen in Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus gab es u.a. Informationen zur Pflegebegutachtung des MDK und zum neuen Angebot der Unabhängigen Teilhabeberatung.

---

100. Sitzung der Gesundheitsselbsthilfe NRW

Am 20. September 2018 fand die 100. Sitzung der Gesundheitsselbsthilfe NRW, dem  früheren Wittener Kreis, statt. Gegründet wurde der Facharbeitskreis der Gesundheitsselbsthilfe und -förderung im Paritätischen NRW bereits 1992.

Elke Schmidt-Sawatzki, Vorsitzende des Paritätischen NRW brachte es in ihrer Eröffnungsrede auf den Punkt: „Das Engagement Chronisch Kranker ist von herausragender Bedeutung für eine moderne, ganzheitliche Gesundheitsversorgung. Wer Mitwirkung und Einflussmöglichkeiten informierter Patientinnen und Patienten und deren Interessenvertretungen will, muss sie als solche anerkennen und zu einem ernsthaften Partner auf Augenhöhe zulassen. Gelebtes und erlerntes Wissen gehören zusammen.“

Inzwischen ist die „Gesundheitsselbsthilfe NRW“ Ansprechpartnerin für Krankenkassen, Ärzteschaft und Politik und vertritt die Interessen von Patientinnen und Patienten in verschiedenen Gremien auf Landesebene, wie etwa in der Landesgesundheitskonferenz. Der Gesundheitsselbsthilfe NRW gehören über 70 Selbsthilfe-Landesverbänden an.

---