März 2016

Mehr Transparenz – mehr Informationen

Bereits seit einigen Jahren konnten sich an Selbsthilfe Interessierte auf der gemeinsamen Homepage der Krankenkassen/-verbände NRW in einen Verteiler eintragen. Die Mitglieder dieses Verteilers erhielten immer dann eine Mail, wenn Neuigkeiten auf der Homepage eingetragen wurden.

Nun wird diese Information umstrukturiert. 
Wir freuen uns, Ihnen heute unseren neuen Info-Brief präsentieren zu können. In regelmäßigen Abständen erhalten Sie auf diesem Wege Aktuelles und Informatives zur Selbsthilfeförderung in NRW.  Wir hoffen sehr, dass Ihnen das Format und die Informationen gefallen. Bitte empfehlen Sie uns weiter!

Mit freundlichen Grüßen

Die Krankenkassen/-verbände in NRW
in Zusammenarbeit mit den Vertretern der Selbsthilfe in NRW
FAS NRW -  LAG Selbsthilfe NRW - Wittener Kreis

---

Wichtiger Termin!

Am 31.3. endet die Frist zur Beantragung
von kassenartenübergreifenden Fördermitteln
(Pauschalförderung) für regionale Selbsthilfegruppen.
Die Antragsformulare sowie weitere Informationen
finden Sie hier

---

Pauschalförderung oder Projektförderung
Die Förderung der Selbsthilfe nach §20h SGB V in NRW

Welche Aufwendungen unserer Selbsthilfegruppe kann ich in einen Antrag auf kassenartenübergreifende Förderung (Pauschalförderung) schreiben und für was muss ich einen krankenkassenindividuellen Antrag (Projektantrag) stellen? Die Frage beschäftigt viele Selbsthilfegruppen und Landesorganisationen. Hier eine Hilfestellung: 

Pauschal abgegolten werden:

• Raumkosten

• Büroausstattungen, Sachkosten (Porto, Telefon, …)

• Pflege des Internet-Auftrittes

• Schulung von Organisationsarbeit (z.B. PC Kurse)

• Gremiensitzungen

Projektanträge können z.B. gestellt werden für:

• Selbsthilfetage

• Gruppenspezifische Informationsmaterialien

• Fachtagungen oder –workshops

• Seminare

• Vorträge

• usw.

Für regionale Selbsthilfegruppen gilt: Nur wenn Sie einen Antrag über mehr als 500,- € stellen, müssen Sie konkrete Angaben über den Verwendungszweck machen. Dafür nutzen Sie bitte die Anlage 1 des Antrags.

Nicht gefördert werden:

• Freizeitaktivitäten (Ausflüge, Theater- oder Kinobesuche,  Urlaube usw.)

• Studien

• Angebote, die zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören (z.B. Funktionstraining  und Reha-Sport (!), Soziotherapie, Therapien, Präventionskurse,…)

• Materialien für die o.g. Angebote (also keine Pool-Nudeln, Walking-Stöcke, Gymnastikmatten usw. )

Wenn Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich bei den Ansprechpartner/-innen der Krankenkassen vor Ort. Die Kontaktdaten finden Sie hier!

---

Wer entscheidet eigentlich über die Anträge zur Selbsthilfeförderung?

Auf Landesebene und in jeder Stadt bzw. jeden Kreis in NRW gibt es ein Fördergremium, welches über die Anträge der regionalen Selbsthilfegruppen bzw. über die Anträge der Landesorganisationen berät und eine Entscheidung über die Förderhöhe trifft.

Auf Landesebene gehören die Vertreter/-innen der Krankenkassen/-verbände NRW und die Sprecherorganisationen der Gesundheitsselbsthilfe diesem Gremium an. Das Gremium trifft sich regelmäßig und hier werden nicht nur die aktuellen Anträge beraten, sondern auch grundsätzliche Themen rund um die Selbsthilfeförderung diskutiert. Darüber hinaus werden Anregungen zur Verbesserung des Förderverfahrens besprochen sowie die Antragsformulare abgesprochen. Die Sprecherorganisationen der Selbsthilfe auf Landesebene sind:

• Der FAS NRW

• Die Gesundheitsselbsthilfe NRW/ Wittener Kreis

• Die LAG Selbsthilfe NRW

• Ein Vertreter/ eine Vertreterin der sogenannten freien Gruppen (ohne Anbindung an eine der o.g. Verbände)

In den 53 regionalen Fördergremien des Landes gehören die Vertreter/-innen der örtlichen Krankenkassen dem Gremium an. Darüber hinaus eine Mitarbeiterin/ ein Mitarbeiter der Selbsthilfekontaktstelle vor Ort sowie Vertreter/-innen der örtlichen Selbsthilfegruppen. Dabei sollte möglichst jeweils ein Vertreter/ eine Vertreterin aus folgenden Gruppen vertreten sein:

• Eine Suchtgruppe

• Eine Gruppe, die Mitglied im Paritätischen Gesamtverband ist

• Eine Gruppe, die Mitglied der LAG Selbsthilfe NRW ist

• Ein Vertreter/ eine Vertreterin der sogenannten freien Gruppen (ohne Anbindung an eine der o.g. Verbände)

In einigen Städten bzw. Kreisen gibt es gewählte Vorstände oder Sprecher-Teams der Selbsthilfegruppen. Diese übernehmen vielfach auch die Aufgabe in den regionalen Fördergremien mitzuwirken.

Die Sprecherorganisationen der Gesundheitsselbsthilfe und die Krankenkassen/-verbände in NRW haben auf ihrer letzten Sitzung am 15.3.16 dieses Verfahren der Beteiligung bestätigt. Eine Benennung der Vertretungen durch die Landesorganisationen gibt es nicht (mehr), die Selbsthilfegruppen vor Ort werden gebeten die Vertretung in den regionalen Fördergremien sicher zu stellen.

Falls Sie Fragen haben – melden Sie sich bei den Selbsthilfekontaktstellen, den Landesorganisationen der Selbsthilfe oder schreiben Sie uns unter:
www.gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de

---

Förderverfahren 2016 für die Landesorganisationen abgeschlossen

Auf der gemeinsamen Sitzung von Krankenkassen/-verbände und Sprecherorganisationen der Gesundheitsselbsthilfe in NRW am 15.3.2016 wurden alle Anträge von Landesorganisationen besprochen. Insgesamt erhalten in diesem Jahr 80 Landesorganisationen Fördergelder in Höhe von 1.243.454,67 €. Drei Anträge mussten abgelehnt werden, weil es sich hier nicht um Landesorganisationen handelte. Ein Antrag kam deutlich verspätet und konnte deshalb nicht berücksichtigt werden. Die Liste der geförderten Landesorganisationen finden Sie hier. 

---

NRW Selbsthilfepreis - Machen Sie mit!

Der NRW Selbsthilfepreis ist eine Initiative der Krankenkassen/-verbände in NRW. Prämiert werden Projekte von Landesorganisationen aus den Jahren 2015 und 2016.
Die Preise sind attraktiv:

• Ein professionelles PR-Paket
   (Sachpreis im Wert von bis zum 10.000,- €)

• Organisationsberatung
   (Sachpreis im Wert von bis zum 10.000,- €)

• Geldpreis in Höhe von 5.000,- €

 

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier. 

---